facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Komm in unsre laute Stadt, Herr, mit deines Schweigens Mitte, dass, wer keinen Mut mehr hat, sich von dir die Kraft erbitte für den Weg durch Lärm und Streit hin zu deiner Ewigkeit.

In alttestamentlicher Zeit, während der Zeiten des Moses haben die Herrscher Ägyptens den fremden Israeliten möglichst viel Sklavenarbeit und Frondienste auferlegt, um sie den Gott Israels vergessen zu lassen. Die Sorgen dieser Welt und die Sorge um das nackte Überleben sollten alle Gedanken an Gott auslöschen.

In den heutigen Zeiten sucht sich der Mensch selbst viel Arbeit und einen durchgeplanten und mit Terminen vollgestopften Tagesplan. Der tätige Mensch ist immer wieder durch etwas abgelenkt. Er ist immer beschäftigt. Er ist immer in Bewegung und gönnt sich keine Pause. Auch noch seine Entspannung sucht er in Unruhe, Zerstreuung und Unterhaltung.

All das tut er, um nicht mit sich selbst zu bleiben, um nicht seine existentielle Leere zu bemerken, um nicht sein sinnloses und zielloses Leben zu spüren. Es ist eine Flucht. Um nicht zu merken, daß er ein gottloses, das heißt: ein unvollkommenes Leben hat. Wenn Gott fehlt, fehlt das Alles.

Deswegen ist die Gegenwart Gottes schwieriger zu spüren für den heutigen Menschen, der keine Zeit findet, sich zu entspannen, zu meditieren, alleine zu sein und schweigend über das letzte Ziel des Lebens richtig nachzudenken.

Gott macht sich nicht durch lautstarke Shows von Licht oder Musik bekannt, nicht durch Erbeben, Blitz und Donner bemerkbar, sondern in dem stillen und sanften Säuseln des Geistes im Herzen und im Leben.

Nur Jesus Christus ist gestorben und dann auferstanden. Er ist das Alte und das Neue, vereinigt den Himmel mit der Erde, macht die Göttlichkeit mit der Menschheit eins, das Geschaffene mit dem Ungeschaffenen. Nur in Jesus kann der Mensch seinen Weg finden, inmitten des Lärmes und der Streitigkeiten dieser Welt, hin zur Ewigkeit, hin zum inneren Frieden und wahren Vervollkommnung und Erneuerung.

* Predigt am Stadtfestgottesdienst, 26.08.2017, Stadtkirche St. Jakobi Chemnitz

facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube